Gekostet: Ferrero Joghurtschnitte

Wer in der Stadt wohnt, wird die "Bald in aller Munde"-Werbeplakate wohl kennen. "Oh, Greenwashing!", raunte es da ab und am morgens auf dem Weg zur Arbeit am Bahnsteig. Wir sind schon ziemliche Werbeopfer, wir Großstädtler. Ich hatte persönlich an eine Steviamilchschnitte geglaub und zumindest lag ich mit Milchschnitte richtig.



Verpackung und Preis
Die neue Milchschnitte im etwas grüneren, aber dennoch typischen Ferrerolook kommt allein für 29 bis 39 Cent daher, je nach Supermarkt, wie z. B. ReWe oder ReWe City. Problem war bislang aber eher, dass bei meinen ReWe Citys in Hannover allerorts die Joghurtschnitten ausverkauft waren, anere Händler wie Edeka sie noch nicht einmal im Program haben.

Bei Kaufland am Raschplatz (die Einheimischen nennen ihn meist Saufland ...) wurde ich dann auch fündig. Dort gab es neben einzeln zu Kaufenden Schnitten auch ein 5erpack für 1,29 Euro zu kaufen, damit hat man dann nur noch einen Preis von 25,8 Cent pro Joghurtschnitte - wer also auf den Geschmack gekommen ist, kann sich dann so ein bisschen Geld ersparen. Und wer keinen Plastik konsumieren möchte, der wird ohnehin einen großen Bogen um alles an Snacks und Süßigkeiten, was der Markt so zu bieten hat und die Zeit oder das Geld lieber in Selberbacken oder frische Backwaren investieren.


Ehrlich gesagt war ich durch Instagram und die Meinungen dort zum neuen Produkt sehr gespannt auf die inneren Werte dieses Produkts.
thelilwish schreibt, man würde den "Honig richtig [...] im Joghurtkern" rausschmecken, familybakeryandmore urteilt "Anders, zitronig, aber recht lecker.". Aber das Netz ist bislang nicht nur voll des Lobes. 84jessy schreibt, dass sie nicht ihr Fall seien und wohl "geschmacklich nochmal geändert werden ...", angi1202 findet es ok, aber "mag das Original lieber".


 Inhaltsstoffe
"Greenwashing?", kann man sich ja durchaus jetzt fragen? Statt Stevia wie bei Cola life ist hier Joghurt im Spiel. Aber der Zucker ist dennoch da und das nicht zu knapp. Denn mit 105 kcal pro Joghurtschnitte ist die Portion von 28 Gramm gar nicht so schlank. Zum Vergleich: Auch die Milchschnitte hat nur 116 kcal pro 28-Gramm-Portion.

Die Inhaltsstoffe insgesamt sehen so aus: 
  • Konzentrierter Joghurt(29, 5%), 
  • frische Vollmilch(19%), 
  • Zucker, 
  • Palmöl, 
  • Weizenmehl, 
  • Volleipulver, 
  • Traubenzucker, 
  • Magermilchjoghurtpulver, 
  • Birnensaftkonzentrat, 
  • Weizenkleie, 
  • Butterreinfett,
  • Honig, 
  • Milcheiweiss, 
  • Backtriebmittel, 
  • Dinartriumdiphoshat, 
  • Natriumhydrogencarbonat, 
  • Ammoniumcarbonat, 
  • Emulgator Mono-und Diglyceride von Speisefettsäuren, 
  • fettarmer Kakao, 
  • Salz, 
  • Vanillin
SO schön also der Anteil von fast 30 Prozent Joghurt ist, so deckt das leichte Produkt auch schon fast 60 Prozent unseres Tagesbedarfs an Zucker (Quelle: codecheck.info ). Einige von euch werden sicherlich kein Freund davon sein, dass das Produkt neben viel Zucker auch Palmöl enthält. Palmöl ist leider ein Inhaltsstoff, der ethisch stark bedenklich ist und an den man in vielen Produktsparten kaum noch vorbeikommt.



Aussehen
Mit Liebe zu Lebensmitteln hat ja so etwas wie eine Joghurtschnitte nicht mehr viel zu tun. Die Böden sind meiner Meinung nach etwas heller als bei der Milchschnitte. Das Produkt an sich sieht immer gleichförmig und perfekt aus, wird maschinell hergestellt und kann wahrscheinlich millimetergenau abgemessen werden. Ja, die moderne Massenproduktion hat eigentlich etwas, was ich momentan gar nicht soooo gerne zuhause auf meinem Tisch haben mag. Ich bin da immer im moralischen Konflikt, ob ich nicht lieber Dinge selber mache statt fertig zu kaufen. Das kostet Zeit, aber lohnt sich Momentan bin ich einfach kein großer Süßigkeitenesser und wenn ich was Süßes will, mache ich mir Porridge oder selbstgemachten Mikrowellentassenkuchen. Da weiß ich dann, ob und wie viel Zucker drinnen ist. Und ohnehin koche ich momentan viel lieber herzhaft.
Ich denke daher einfach, ich kann von einer Milchschnitte oder Joghurtschnitte verlangen, dass sie schön und heimelig aussieht. Wenn ich etwas Schönes oder Heimeliges genießen will, dann ist da ein Bäcker die bessere Anlaufstelle.



Der Geschmack
Der Geschmack überrascht, wenn man Milchschnitte kennt. Zu Erinnerung: Für mich ist Milchschnitte sehr mchtig, schmeckt künstlich und irgendwie wie eine Art misslungene Donauwelle, halbfertig, so Schokokuchenböden, dazwischen eine Buttercreme, in der zu viel Vanillin gelandet ist.
Die Joghurtschnitte hingegen riecht und schmeckt erst einmal ganz eindeutig nach Joghurt, aber dennoch süß, mit klarer Zitronennote. Die Creme dominiert den Geschmack der Schnitte, der Kuchen drumherum hat weder sonderlich eigenen Geruch und auch kaum eigenen Geschmack. Wenn ich mich sehr konzentriere und den Boden alleine verkoste, schmeckt es lustigerweise ein bisschen wie diese Frischeifertigwaffeln, die man allerorts kaufen kann, aber der Geschmack ist eben nicht sonderlich intensiv.
Ebenfalls nur mit Konzentration finde ich den Honiggeschmack zwischen all dem Joghurt, da sich der Honigkern gut in den süßen Joghurtgeschmack einfügt. Es ist seltsam, weil ich den Joghurt schmecke, aber es eine so süße Angelegenheit ist, quasi wie eine Joghurttorte.
Einige meinten, die Joghurtschnitte schmeckt wie ein Käsekuchen. Das fine ich gar nicht. Ich finde eher, es ist wie eine Zitronenphiladephiatorte. Ich mag den Geschmack sehr gern, er ist mir nur ein bisschen zu süß. Aber ich denke nach dem Genuss dieser neuen Sorte Milchschnitte, dass ich mal wieder Alpro Cremoso Zitrone essen sollte.



Das Fazit

Fassen wir das Pro und das Kontra kurz zusammen, bzw. eben das, was mir gut gefällt und eben nicht so gut. Nicht vergessen: Es ist nur meine persönliche Meinung. Ich denke, die Geschmäcker sind eh immer arg verschieden.

Gut finde ich:
  • der Geschmack
  • dass man die Schnitten einzeln kaufen kann und keinen 5er Pack braucht

Schlecht finde ich:

  •  enthält Palmöl
  • ziemlich viel Zucker und daher für meinen Geschmack auch ein wenig zu süß

Also:
Kaufen und probieren schaet euch nicht, wenn euch ein zitroniger Joghurtgeschmack zusagt und euch weder Zucker noch Palmöl in dem Produkt oder die Plastikverpackung stören.


Kommentare:

  1. ich glaube ich bleibe beim original - die zitrone stört mich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Original mag ich gar nicht. Vielleicht, weil, wenn ich mir schon orentlich Kalorien gebe, dann auch Konditorhandwerk bevorzuge. In der veganen Fastenzeit fällt sowas ohnehin flach, da lebe ich dann von veganen Mug Cake (einfach Ei durch Banane oder Sojajoghurt ersetzen). ;)

      Löschen
  2. ich mochte sie rein gar nicht ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geschmacker sind ja verschieden. =) Zum Glück!!

      Löschen
  3. Die Zitrone schmeckt zu künstlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. also ich fand sie endgeil ... naja, wenndu echte Zitrone willst beiss doch in ne echte Zitrone ;-)

      Löschen
    2. Och. Ich finde, ob einem dieser Zitronengeschmack zusagt oer eben nicht, ist eben eine individuelle Geschmackssache.

      Löschen
  4. Ich finde die Böden sind ungenießbar, aber die Creme ist okay würde aber mit echter Zitrone viiiiiiel besser schmecken :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt so, als würdest du es lieber selbst nachbacken wollen?
      Ungenießbar finde ich jetzt etwas hart ausgerückt, aber ja, irgendwie schmecken diese Böden nach nichts. Der Joghurt soll wohl die Hauptrolle spielen.

      Löschen
  5. Ich musste mir öfter einreden "nein, das ist keine schlecht/sauer gewordene Milchschnitte. Das ist der Joghurt."

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.