GNTM: Eine Castingshow zwischen Unterhaltung, Glamourscheinwelt, Protest und Meinungsvielfalt bis hin zu Bombendrohungen

Heute wollte ich eigentlich einen kritischen Blogpost zu Germany's Next Topmodel machen. Keinen Verriss oder Verteufelung der Sendung samt Moderatoren nach dem Motto "Heidi Klum ist schuld, dass ...", allgemein eher eine kritische Betrachtung der Sendung, die viel mit mehr mit Epen und vielen Fernsehsendungsgenres zu tun hat als mit der realen Welt eines Models.

Zur Information vorab:
Von der jetzigen Staffel habe ich eine Folge, die erste gesehen. Alles andere danach habe ich nur noch über die Social Media Stream verfolgt und da ist Twitter eine detailierte und ergiebige Quelle an verschiedenen Sichtperspektiven ein und derselben Folge.
Fakt ist: Die Sendung hat mich in diesem Jahr schon bei der Bustour des Castings so gar nicht gereizt. Und da ich im Moment viel unterwegs bin und NeoMagazin eben auch donnerstags am Abend läuft, habe ich das Satiremagazin bevorzugt, dass mir unterhaltungstechnisch mehr Innovationen gab als der immer gleiche Zickenkrieg, die immer gleiche Klischeerollen einzelner Menschen und schnappte nur ab und an den Namen eines schwarzen Schafes wie Erica oder Darya auf, die sich anscheinend nicht konform benahmen.

Ich habe keine generelle Anti-Haltung zu Castingshows. Ich finde, Germany's Next Topmodel ist für mich inzwischen, nachdem ich von Staffel 2 bis Staffel 9 alle Jahre diese Sendungen verfolgt habe, eine zu platte Unterhaltung auf Kosten der Kandidatinnen geworden. Mehr aber auch nicht. Heidi Klum finde ich als öffentliche Person etwas aufdringlich und unsympathisch von ihrer Art her, aber dennoch habe ich keinerlei Groll wegen ihr und ihrer Sendung. Ich finde, dass Heidi Klum eine sehr unsympathische und aufdringliche, immer fröhliche Rumhampelart hat ist und die Sendung kurz gesagt ein riesiger Affenzirkus auf Kosten der jedes Jahr erneut verheizten Kandidatinnen ist, die meist eher im Dschungel oder als Taffmoderatorin als auf den Laufstegen dieser Welt enden. Deswegen sprenge ich aber niemanden in die Luft ...
Diese Sendung ist doch auch nur eine Unterhaltungshow. Protest finde ich gut und meinetwegen dürfen es auch eher umstrittene, nackige Feministinnen sein, aber jede Form der Gewalt, und daher auch eben Drohungen, finde ich kriminell und dies übersteigt jede Form des Protests.
Auch andere Sendungen sind purer Sexismus, oberflächlich, frauenfeindlich oder schlimmer. Und diese Sendungen laufen auch allerorts im Fernsehen. Warum sollte ich mich also künstlich über genau diese Sendung aufreden, als sei sie "die hässlichste Fratze im deutschen Fernsehen"? Dann wäre das deutsche Fernsehen eine gruselige Freakshow voller Hässlichkeit der zerstümmelten Seelen, insbesondere bei den Castingshows fände man mehr oder weniger keine Sendung außer vielleicht "The Voice of Germany", die da etwas Würde der Kandidaten lässt.


Menschen die Meinung verbieten zu wollen ist so das Gegenteil von Meinungsfreiheit.
Jeder hat Recht auf Meinung - egal, ob ich ähnlicher Meinung bin oder von meiner Sicht aus diese Meinung nicht ersichtlich oder verständlich ist. Und es ist doch auch super, wenn jeder seine eigene Meinung zu einem Thema hat! Menschen mit Meinung schreien nicht nach unreflektierten Rechtgehabe. Das trifft eher auf diejenigen ohne jede eigene Meinung zu.

Meine Meinung zu GNTM hat auch nichts mit meinem eher unmodelhaften Gewicht zu tun. Ich habe es immer gern wegen den Shootings gesehen, aber mit der Zeit hat sich dann doch vieles wiederholt. Mir war auch schon 2007 klar, dass ich in diesem Leben nicht mehr Topmodel werde. Das ist auch nicht schlimm, denn ich habe andere Talente und finde die Reduzierung auf einfaches "Schönsein" persönlich etwar kritisch. Oder wie kürzlich bei Twitter mit etwas schwarzen Humor gewitzelt: Meine rechte Brust wird Topmodel. Die wiegt so viel wie eins und sieht besser aus. Meine linke ist zu fett, um Model zu werden.
Aber ich mag meinen Körper und werde auch stets von anderen so geliebt, wie ich bin. Auch, wenn ich offen zugebe, dass ich dick, drastisch ausgedrückt fett bin. Das ist für micht nichts Beleidigendes, denn es stimmt ja. Ich bin fit und gesund und das ist für mich die Hauptsache und nicht, ob ich in Größe S oder M passe. Nur bin ich eben für die Akzeptanz von Figurenvielfalt und gegen Fatshaming und Skinnypraising.

Ein Problem für mich wäre eher, dass Castingshows aller Art auch durch die alljährliche Staffelauslese seelisch zerrüttete Opfer im Kauf nehmen und ich kenne sogar mehrere Menschen persönlich und analog, die durch eine Castingshowteilnahme bis heute an Depressionen und Essstörung leiden.

Man kann also Germany's Next Topmodel supertoll, albern oder belanglos finden - was auch immer, ich z. B. kann nur für mich sprechen und toleriere, dass andere die Sendungen gut finden und hoffe ebenso, dass sie tolerieren, dass ich die Sendung nicht schaue oder den Twittershitstorm gegen einige Kandidatinnen wie letztes Jahr Natalie Volk und Jenny oder dieses Jahr eben Erica und Darya albern oder gar bedrückend finde. Für telefonische Bombendrohungen - auch ohne Bombe - habe ich aber ähnlich wie für die brennenden Autuos und Barrikaden vor einigen Wochen in Frankfurt zu  Einweihung der EZB habe ich kein Verständnis. Das ist nämlich Terror/Gewalt und kein Protest mehr. Das sind nur Krawallmacher mit Aufmerksamkeitsdefizit, die  als primäres Ziel Chaos stiften wollen.

Was für mich dann aber doch irgendwie von der politischen Korrektheit ein wenig grenzwertig war, ist, dass viele nicht nur keinen Spaß angesichts des Bombenalarms verstanden. Natürlich: Nach dem fünften Kalorienbombenwitz oder "Damit geht Darya aber jetzt ein bisschen zu weit" mit Augenzwinkern hinter darf man als Twitteruser etwas genervt sein. Aber warum bekommt eine Bombendrohung, bei der letztendlich alle nur mit dem Schrecken davon gekommen sind, einfach weitaus mehr Aufmerksamkeit als Hundertschaften von Menschen, die still und leise mit der Hoffnung auf eine bessere Zukunft übers Mittelmeer fliehen und dort dann ertrinken ohne dass die Regierungen etwas aktiv tun außer laut darüber nachzudenken, den Schlepperbanden ins Handwerk zu pfuschen statt einfach den Flüchtlingen zu helfen und andere Fluchtwege aus ihren afrikanischen Heimatstaaten zu ermöglichen. Bei GNTM ist Twitter in heller Aufregung, ber für Flüchtlinge interessiert sich kein Schwein ... da verzweifle ich ein wenig, denn beide Themen sind von Relevanz.

Mein Fazit des gestriges Abends war Folgendes:
Die eine Hälfte der Twitter Timeline macht sich über das GNTM Finale lustig gemacht - unabhängig davon, ob sie das Finale oder die Sendung jemals gesehen haben oder nicht.
Die andere Hälfte ist aufgrund der Witzeleien, zumeist Fans der Sendung, humorfrei und pikiert.
Und mein Freund und ich haben - wie man an meiner Instagram und Twitter Timeline sehen konnte - einen wunderschönen Tag beim Kasseler Tigerentenrennen verbracht, kamen erst um 21 Uhr nach Hause, hörten Hörbücher und kochten Spätzle - für ihn mit Käse und Zwiebeln, für mich mit viel Zwiebeln und Hefeschmelz, da ich im Moment mal wieder gar keine Milchprodukte vertrage. Ich will kein Meinungshardliner gegen die Sendung sein, im Gegenteil - es wäre schön, wenn eben Befürworter und Gegner dieses Sendeformats in einen konstruktiven Dialog treten würden. Das ist 1000x besser als jeder Terrorakt dieser Welt.

Ich bitte euch zu eurer Meinung und Kritik zu diesem Thema.
Denn jede Art der konstruktiven Kritik kann meine Arbeit hier in Form von Blogeinträgen nur besser machen, bitte kein "Fishing for compliments" draus werden lassen.

Kommentare:

  1. Ich kann einfach keine Kritik finden, denn dieser Blogpost ist richtigrichtig gut und besser als so manchen onlineartiekl so mancher zeitung, der ich gelesen hab!
    Du machst dich echt in letzter Zeit nicht nur als Insta und Twittergirl, sondern schreibst auch richtig gut durchdachte artikel wo man merkt, dass da herzblut und nicht nur das
    auch sehr viel reflexion und eben auch selbstreflexion hinter steckt, wie man eben auch an deiner youtubestarreihe sieht. dieses thema finde ich total schwierifg, ich bin großer gntm fan seit der ersten staffel, litt an einer essstörung habe daher beide seiten der mediale gesehen. vielleicht wäre es gut wenn die senedung mal einen kompletten imagewechsel macht im moment ist es ja mehr eine show, die nur nach schönen aber eben nicht smarten mädchen sucht.
    mir fehlt da so ein sbisschen der bezug zum wahren modelleben, denn ich halt aus meiner modellzeit hier in de kenne, ich war keine große nummer, aber es war alles und stressig nur eben nicht wie immer in gntm gezeigt wird.

    AntwortenLöschen
  2. Du weißt, ich bin gntm fan und du wirst es nicht glauben: ich war in der halle und fand es nicht so lustig.
    lg
    Linda

    AntwortenLöschen

INSTAGRAM FEED

@aufgerouget