Gebadet: Balea Luxury Verwöhnmomente Red Love Badesalz + Warum ich keine Eyecandyschminkitussi sein will

Guten Morgen, ihr schönen und zerknauschten Menschen da draußen! 

Ich weiß, es ist früh, aber man muss ja ökonomisch seine Zeit nutzen. Ich bin im Moment sehr erstaunt. Ich schreibe im Moment gar nicht so viel über Schminkkram. Dass hat den einfachen Grund, dass ich (habt ihr ja gemerkt, wenn ihr mir via Twitter oder Instagram folgt, wisst ihr das ja)  viel pendele und auch nicht weiß, warum ich mir jetzt großartig für einen Supermarktbesuch schminken sollte. Ich schminke mich gerne, weil ich die Verwandlung mag und weil man ja manchmal Situationen wie Passfotos machen oder Veranstaltungen hat, bei denen man nicht mit dicken Augenringen und sichtbaren Narben im Gesicht auftauchen. Dazu reicht aber Cien BB Cream (ich habe berichtet) und Catrice Camouflage (ich habe noch nicht berichtet - seltsamerweise). Und als Puder sind das lose von Dr. Hauschka und das Essence Pure Nude eher nichts für mich, das von Rival de Loop young hingegen duftet zwar nach Kokos, ber lässt mich nie in Stich.

Ihr seht schon: Schminke macht schöner (wenn man weiß, wie sie gut zu einem passt), aber ich persönlich möchte sie nicht zur Ersatzreligion verklären. Ihr müsst grundsätzlich einfach MAL GAR NICHTS kaufen. Nur, weil ich eine Sache gut finde - ob gesponsert oder selbst gekauft - heißt das nicht, dass ihr Sachen kaufen müsst oder so toll finden müsst wie ich. Ich möchte keine Werbemaschinerie sein, sondern eher wie die Beautyblogs von 2009 und 2010 ein Blog sein, der nicht nur auf audiovisuelle Effekthascherei durch das neuste Schneideprogramm aus ist oder aber durch 1000 perfekte Fotos ein Produkt allein wegen der schönen Verpackung zum Heiligen Gral der Kosmetiker verkläre. Das ist alles die digitale Eyecandyblase mit reichlich Schattenseiten - überall wird retuschiert und als Jugendlicher ohne halbwegs vernünftiges Smartphone ist man auch unten durch. Was bei mir der Fischbonepullover war in der 6./7. Klasse (ich hatte einen von Sailor Moon, dass war dann doch eher nerdig), ist heute schon eine Michael Kors Uhr + Handtasche und am besten noch eine Sonnenbrille. Die Globalisierung und Schnelllebigkeit der Oberflächlichkeiten, die man haben muss.

Kürzlich schrieb ich via WhatsApp mit 2 Mädels, die auch Youtubevideos drehen und was soll ich sagen? Ich bin raus aus der Gruppe, ich habe mich höflich entschuldigt, die beiden waren wohl etwas entgeistert und konnten nicht nachvollziehen, dass ich schrieb, dass mein Leben als Selbstfinanziererin ohne große Mittel nicht aus Lapalien besteht wie, ob ich 5 Kilo bis zur Bikinisaison abnehme und welcher Royal sich gerade den Finger in den Hals steckt. Natürlich, man kann Gossip, Schminke, Mode toll finden. Aber warum hinterfragt denn keiner mehr bei all diesen Luxusproblemen, insbesondere, wenn da wohl auch das nötige Kleingeld vorhanden ist, woher die Kleidung stammt, die so in den Himmel gehyped wird, was eigentlich in der Kosmetik drinnen ist.

Ich war damals ein Digital Native, kannte die PCs seit Windows 3.11 und habe damals mit 6 Lieder mit dem PC aufgenommen und Enzyklopedien und Englischnachhilfesoftware auf Windows 98 gehabt. Spielen durfte ich auch dem PC, aber ich bin nicht der Typ dafür, mich in fremde Welten zu verlieren. Ich lebe im Hier und Jetzt und Lieder aufnehmen oder später schreiben oder Videos drehen und meine Fotografien auf Deviantart zu zeigen machte einfach mehr Spaß als Zocken. Ein Spiel ist so eine temporäre Belustigung. Von den Fotos, die ich seit 2005 mache, hab ich noch heute etwas. Und das lange, lange Zeit vor den Zeiten von Instagram.
Und so abgedroschen diese Phrase klingt: Das Internet vergisst nie, inbesondere in Zeiten von Impressum und so weiter. Jammerst du heute oder vor 5 Jahren, dass du dich zu dick findest oder twerkst du in knappen Badeoutfit angeheitert auf einer Gartenparty deiner Klassenkameraden, dann wird das deinen zukünftigen Arbeitgebern in 5 bis 10 Jahren nicht so gefallen.
Deswegen denke ich nach, bevor ich etwas hier oder in den Social Media Plattformen schreibe, deswegen ist Janus mein Blogtiteldirektor, der sowohl mit mir gemeinsam im Brainstorming diesen Blogtitel im Frühling 2014 als auch kürzlich den Blogtitel meiner Mutter und dazwischen auch so manchen Inhalt besprochen. Janus ist quasi mein Consulting, weil er so geerdet ist und dafür sorgt, dass ich mich nicht peinlich in Rage rede oder Nackedeifotos wegen irgendeiner Aktion poste.
Und durch Janus habe ich auch andere Seiten an mir entdeckt, bin zurück zur Malerei gekommen und da ich es mit einem 450 Euro Studentenjob auch grad nicht so finanziell dicke habe, denke ich mir: "Warum 1000 schön verpackten, aber qualitativ mäßigen Schminkneuheiten hinterherjagen, die nach 3x ins Gesicht klatschen in der Ecke verstauben, weil ich mich einfach nicht sooo regelmäßig wie manch anderer schminke? Da kaufe ich mir was für meine Malerei oder mache mal wieder analoge Fotografie und bin glücklich, lange Zeit etwas davon zu haben. Auch, wenn es nur ein Hobby ist. Es sind - genauso, wie kreatives schminken - Hobbies, die mich erfüllen."

Aber wir kommen ja vom eigentlichen Thema nach dieser mythenmetzischen Abschweifung.


Seit neustem gibt es von Balea die Luxury-Linie, von der es auch zwei Sorten Badesalze gibt. Dieses hier wurde mir geschenkt mit dem Versprechen, dass der Duft der Sorte "Red Love" eben nicht nur anregend und magisch mit einem Hauch von Kokos und Pfirsich ist, sondern, dass es so gut wie gar nicht nach Kokos und dafür wie ein richtig leckerer Pfirsicheistee. Fragt nicht warum, ich kann kein Kokos mehr riechen. Kokosöl esse ich gerne, aber ich dufte ungern wie ein Kokoswunderbäumchen.


Der Inhalt, 80 Gramm körniges Salz in roter Farbe, reicht nach Angabe des Herstellers für ein Vollbad und der Preis beträgt etwa 85 Cent .

Die Verpackung des Badesalzes sieht nett aus, aber interessiert wen eine schön gestaltete Verpackung? Am liebsten wäre mir persönlich ohnehin der Trend zu Basesalzen in Glasverpackung, die meinetwegen 5-8 Euro kosten, aber dann auch für 5-6 Bäder reichen und als Glas eine wiederverwendbare Packung haben. Oder Badesalz zum Abwiegen? Warum muss es immer so eine Verpackung sein? Da schmeißt man auf Dauer viel an Verpackungen weg.


Für die Badeschaumfanatiker unter euch: Nein, dieses Bad ergibt keinen Schaum. Für Schaumbad nutze ich ohnehin immer die treaclemoon Duschgele, die sich wunderbar für viel, viel Schaum eignen. Dieser Basezusatz ist eher für Duft und Entspannung gedacht. Also schön gefärbtes Wasser, das lecker riecht.


Nun kommt auch endlich der fotografisch qualitativ hochwertige Teil - denn ja, ich mag es, Badesalz zu fotografieren, es ist ein sehr dankbares Macromotiv, wie man sieht und wenn man damit nicht baden wollen würde, könnte man es in experimentellerweise auch als Strukturelement auf Leinwand verewigen.


Dufttechnisch wurde ich nicht enttäuscht - es riecht nach Pfirsicheistee beim Baden, aber eben so ganz andes beim Baden als der Duft beim Probeschnuppern in der Packung. Alles in allem ein Produkt, dass mich positiv überrascht hat und ich mit nachhaltigerer Verpackung wundervoll finden würde.


Nur erschrocken war ich mal wieder darüber, dass es sooooo wenig Reviews zu dem Produkt gibt. Ich fand eine zu diesem Badesalz und eine zu diesem und dem anderen Balea Luxury Badesalz. Schade, dass die Review-Kultur wohl mehr und mehr in den audiovisuellen Bereich oder mit einem Satz auf Instagram abgespeist wird. Und so wären wir wieder beim Thema von vorhin.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

INSTAGRAM FEED

@aufgerouget