DagiBeef ... oder: Streit im Youtube-Kindergarten

Einen wunderschönen guten Morgen wünsche ich euch!

Heute bin ich früh auf den Beinen, ein Teil des Umzugs wird gemacht. Morgen und übermorgen wird dann - bei hoffentlich besseren Wetter - das Wochenende genossen.

Ihr habt vielleicht meinen letzten Blogpost gelesen - wenn nicht, könnt ihr das gerne nachholen! Für meine Vehältnisse ist er auch gar nicht lang. Kernaussage bei diesem war nach vielen, vielen zermürbenden Ethikseminaren über verschiedenste Themen, die teilweise sehr lehrreich waren (Tierethik), teilweise aber auch qualitativ von den Diskssionen her eher mangelhaft (Klimaethik, "Warum sollte der Eisbär denn nicht aussterben? Er hat ohnehin keinen wirtschaftlichen Nutzen für uns!) war Folgende: Bei Ethikdebatten finde ich díe Position des Moralapostels besonders schwierig. Jeder trägt schließlich sein individuelles Selbst mit sich herum, hat seine eigenen Erfahrungen gemacht, seine Träume, Visionen, aber auch hinderliche Überzeugungen, Ängste, schlechte Angewohnheiten und ab und an auch zweifelhaftes Halbwissen.
Ich dachte z. B. bis vor Kurzem, dass Koffein dehydriert - ist aber nicht so nach neustem Stand der Studien, ich   

Als ehemalige (und vielleicht nach dem Umzug in die Landeshauptstadt auch wieder) Vloggerin, die einfach ein Teil einer größtenteils harmonischen Community war, als die "Großen" noch Leute wie Magi, Koko, Reni oder Mara waren und Tine noch Netmomfreundin hieß, Cindy noch Videokooperationen mit PinkPüppie machte, Jase und Caro noch Videos machten, Maren als Pfirsich noch Zitronenlimodiät hielt und es nicht von Wichtigkeit war, dass man aussieht wie ein amerikanischer Realitystar, bin ich quasi Youtuberin der ersten Generation. 
Das inzwischen ist dann die Zweite? Dritte?
Wie auch immer:
Youtube ist inzwischen der wahrste Kindergarten voller unreifer, geltungssüchtiger Narzisten? Ich meine, wenn die ein Management haben und als professionell wahrgenommen wollen und die Privelegien von Stars wollen (s. Video von LifeWithMelina nach der Berlinale), warum halten die Manager sie nicht von solchen Entgleisungen ab? Ist das alles schön authentisch oder doch nur alles große Show? Fake oder nicht Fake und deswegen einen
Den Eindruck hat man zumindest beim DagiBeef.

Da sind zwei volljährige und überaus erfolgreiche Vlogger, die jeweils eine Anhängerschaft haben, von denen jede Zeitschrift und auch viele Bands oder andersgeartete Künstler nur träumen. 
Und sie zicken sich wie kleine Kinder an? 
Ich spiele auch hier nicht den Moralaposter und sage: "Du du du!"

Letzendlich lohnt sich auch gar nicht die Mühe, sich darüber aufzuregen. Für die einen ist es gratis Unterhaltungsprogramm, das verbale Zerfleischen, ungefähr so spannend wie das Sommerdschungelcamp oder Promi Big Brother - eben seichte Unterhaltung zum Hirn abschalten, aber nicht jedermenschs Sache. Und für beide Parteien ist es gratis Aufmerksamkeit, getreu dem Motto: Jede Werbung ist gute Werbung.

Allerdings finde ich es allgemein unendlich schade, dass da aus dieser Geschichte und den Anfeidungen wegen nicht gekennzeichnetens Sponsorings, Fakefreunden und haste nicht gesehen sich zeigt, dass auch dort eine ziemlich egozentrische Ellenbogengesellschaft ist. Mich würden Youtuber beeindrucken, wenn sie mal ein FSJ machen und das filmen, mal aufs große Geld verzichten und als Backpacker durch die Welt reisen, Bands vorstellen, die noch ganz am Anfang stehen.
Ein Video über Freundschaft, Trennung oder Haste-nicht-gesehen zu machen ist das eine. Aber reden kann jeder. Ich bin eher so der Macher. Vielleicht ist mir deswegen bereits ab 2011 das Youtubeding lästig geworden. Ich kann mir den Mund fusselig reden. Das wird nichts ändern. Also mache ich lieber ein FSJ, arbeite karikativ und das eben im Stillen. 
Denn die Helden da draußen sind keine Youtuber, die Helden da draußen wuppen täglich unsere Arbeit in Krankenhäusern, Altersheimen. Und das meist ganz ohne Selfies, flawless skin und sozialen Netzwerktamtam.

Kommentare:

  1. Gut das ich nicht so involviert bin. Schaue mir gerne Clips an, aber mich nervt es, das die immer soviel reden :D. Da will man sich eine Review zu einem Produkt anschauen und die kommen nicht zum Punkt. Da läuft die Vorspultaste heiss. Ausserdem kann ich die typischen Handbewegungen nicht mehr sehen. Gerne zeigen sie mit erhobenen Ellenbogen mit dem Zeigefinger auf ein Produkt oder weisen auf die Infobox hin. Auch die Mimik ist immer recht auffällig. Ich glaube nicht, das die im privaten Leben auch so reden. Als ich dann die Kommentare bei (früher hieß sie daarum) gelesen hatte, die ja zum Schock der Fans jetzt eine eigene Firma hat, hab ich YouTube dann geschlossen. Das ist kindischer als Kindergarten.

    Lieben Gruß, Sabine

    AntwortenLöschen
  2. "Denn die Helden da draußen sind keine Youtuber, die Helden da draußen wuppen täglich unsere Arbeit in Krankenhäusern, Altersheimen. Und das meist ganz ohne Selfies, flawless skin und sozialen Netzwerktamtam."

    !!! So ist es.

    Wie gut, dass ich nicht in den ganzen YT-Kram nicht involviert bin ...

    AntwortenLöschen

INSTAGRAM FEED

@aufgerouget