Rezept: Einfach mal Porridge

Manche feiern ja Griesbrei oder Milchreis als Zwischenmahlzeit oder auch zum Mittag- oder Abendessen. Ich mag sie ehrlich gesagt nicht so gerne, besonders nicht die fertiger Griesbrei oder der Fertigmilchreis mit Fruchtkonzentratmansche von Müller. Zum Glück gibt esda im veganen Bereich einfach keine Fertigmatsche.
Nein, in Sachen Frühstück stelle ich mich meist selbst an den Herd, weil es so kinderleicht ist. Natürlich habe ich auch mal fertigen Porridge zum Anrühren von Alnatura, Rapunzel und Co probiert, aber letztendlich ist nichtsso gut und auch günstig wie selbst gekocht.



Man nehme:


  • 40 Gramm Haferflocken (ich nehme Vollkornhaferflocken)
  • 250 ml Milch (ich nehme Sojamilch - nach vielen Versuchen schmeckt mir die naturgut Sojamilch von Penny, der Shit von Provamel oder die Light-Sojamilch von Alpro am besten)
  • Obst eurer Wahl
  • evtl. Zimt und etwas Ahornsirup (für Nicht-Veganer Honig)
  1. Haferflocken und Milch in einen Topf geben und unter ständigen Rühren aufkochen lassen. Bleibt am besten immer am Topf, denn das Ganze kann leicht anbrennen.
  2. Nach dem Aufkochen auf ein Drittel der Hitze stellen und noch so weiter köcheln und umrühren, bis das Ganze eine breiige Konsistenz hat.
  3. Entweder frische Früchte zu dem Brei servieren ODER eine Banane kurz mit etwas Agavendicksaft in einer beschichteten Pfanne anbraten.
Das Ganze hat selbst mit 200 Gramm Banane nur ca. 400 kcal, macht richtig und nachhaltig satt und gibt genug Energie, damit man bis zum Mittagessen kein Hunger mehr bekommt. Und nach Frühsport, an dem ich mich derzeit  mal wieder versuche, schmeckt es erst recht!
Falls ihr es nachkocht, sagt mir Bescheid, wie es euch gefallen hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

INSTAGRAM FEED

@aufgerouget