Game of Thrones Staffel 7 Folge 6: Jenseits der Mauer

Die Zeit rennt - schon nächste Woche ist das Staffelfinale. Und dann gibt es bis 2019 nicht mal kein Game of Thrones. Vielleicht also genug Zeit, um zu einigen der Drehorte zu reisen und deren Schönheit zu genießen?

AB JETZT FOLGEN SPOILER.

Am Anfang ist diese Folge erst einmal ein großer Road Trip, aber nicht mit Buddys, eher mit sehr verschiedenen Charakteren. Und die Jungs reden über ihre Gefühle. Insider wissen, das Tormund mal wieder das Gerücht über Sex mit einer Bärin andeutet, Gendri pöbelt die Bruderschaft ohne Banner an, der Hund sagt, er solle nicht so rumjammern und Jorah und Jon werden echte Buddys ... seltsam, wenn man bedenkt, dass Jorah wahrscheinlich dank Jon wieder nicht an Daeny herankommt. Ob Jorah wohl ahnt, dass da vielleicht was zwischen seiner Königin und den König des Nordens geht und vielleicht gerade deshalb das Schwert seines Vaters überlässt, damit es ihm und seinen Kindern dienen sollen?

Zurück in Winterfell: Arya beeft Sansa an und Sansa beeft zurück. Arya ist eben ein Mensch der Gewalt und Sansa war lange verängstigt und  dumm. Irgendwie ist diese Szene sehr dumm und unbedacht - spielt Arya Kleinfingers Spiel mit oder wird sie echt davon überzeugt, dass Sansa sich hat von Cersei manipulieren lassen. Irgendwie ergibt der Streit wenig Sinn. Wie ein weiblicher Schwanzvergleich
Arya: Du hast da nur rumgestanden in deinem schönen Kleidchen und deiner aufwändigen Frisur.
Sansa: Du warst auch da und hast auch nichts getan.
Arya: Zick Zick zick
Sansa: Ich hab ja so viel schlimmes durchgemacht.
Für mich die schwächste Szene der Staffel bislang - sie ergibt nicht wirklich Sinn und wirkt wie ein Filler.

"Ich will Babies mit ihr machen."

Tormunds Liebeserklärung an Brienne ist echt der Hammer. Wie er sie anguckt? Eher, wie er sie anguckt. Auch sehr schön ist die Anmerkung, dass Jon eben nicht aussieht wie Ned Stark. Ist eben auch nur sein Onkel.

"Ihr seht ihm nicht sehr ähnlich. Eurem Vater."

Und während die Buddies so weiterwandern nördlich der Mauer, sondieren Tyrion und Daenerys in Drachenstein am Kamin die Lage. Eigentlich ist das Gespräch recht eintönig ... nur interessant ist die Klage der Drachenkönigin über die Helden ...

"Helden tun törichten Dinge und sterben."

Und genau dabei zählt sie nur jene auf, die allesamt in sie verliebt sind. Tyrion ist klug und hat auch die Blicke von Jon bemerkt. Nur Daenerys anscheinend ist die Einzige, die das nicht merkt.

"Er ist zu klein für mich."

Wieder zurück in Winterfell. Sansa berät sich mit Kleinfinger. Eigentlich hat sie sich ja gemacht, aber das ist nur dämlich. Natürlich, Kleinfinger hat sie mehrfach ihr Leben zu verdanken. Aber eigentlich müsste sie doch wissen, das ihm nicht zu trauen ist.

Lauf, Gendri, Lauf! Thoras wird von einem Zombiebären verletzt, ein weißer Wanderer getötet, ein Umtoter gefangen, sie flüchten auf den See und der Verletzte stirbt. Zum Gedenken trinkt der Hund seinen Rum und mit Rum und teuer gibt es eine kleine Beerdigung im kleinsten Kreise. Berrick hat nun sein letztes Leben und denkt, dass man durch den Nachtkönig

Sansa will Brienne an ihrer Stelle nach Königsmund zu Verhandlungen schicken. Was soll das? Sie schickt ihren eigenen Schutz weg? Sansa wirkt irgendwie ziemlich dumm von ihren Entscheidungen her in dieser Folge. Oder ist das eine Strategie? eigentlich dachten wie doch, dass sie inzwischen weiß, wie man mit Kleinfinger spielt und dominant bleibt.

"Ich bin kein Kind. Ich bin die Lady von Winterfell."

Brienne geht also nun zu den Verhandlungen und Daenerys schwingt sich unter Protest von Tyrion auf ihre Drachen, während die Jungs mit Generis Hammer und brennenden Schwert mit Untaten kämpfen. Dieses Umringten der Truppe erinnert uns dabei an Battle of the Basterds, die Lage scheint ausweglos. Ob Daeny schon auf dem Weg ist?

Mir kommt bei der Rettung nur eines in den Sinn: Deus Ex Machina. Allerdings ist der Plot Twist schon ziemlich hart, das einer der Drachen stirbt. Nun ja, und dann zum Eisdrachen wird. Ob er nun Eis speit statt Feuer?

Was am Ende da zwischen Daeny und Jon abgeht, war auch ebenso ein großes Rätsel. Plötzlich zicken die beiden sich nicht mehr an und er hat sie lieb, will, dass sie seine Königin ist? Da können wir uns ja auf nächste Woche freuen ... Und das Benjen Stark dann auch in letzter Minute kommt und sich opfert, ist ebenso strange und fast noch mehr ein klassischer Deus Ex Machina Moment.

Photo by Gabriel Santiago on Unsplash

Kommentare:

  1. Ich musste bei dem Zitat "Ich will Babies mit ihr machen" wieder so lachen.
    Das was mit Abstand eine der besten Folgen.

    schau gerne auf meinem BLOG vorbei und auf INSTAGRAM

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, diese Folge war der reinste Fangservice. Nur das Ende ist nur sehr seltsam .... ^^" Was geht da bitte zwischen Daeny und Jon?

      Liebe Grüße
      Bettina

      Löschen
  2. den streit zwischen sansa und arya fand ich auch wenig sinnvoll, aber dennoch bedrückend in der atmosphäre. das gespräch zwischen tormund und dem bluthund war DEFINITIV fanservice, aber ich fands toll XD

    am ende der staffel habe ich geschrien, als die drachen auf einmal da waren, dann habe ich geheult als viserion vom pfeil getroffen wurde und als jon von benjen gerettet wurde ... und dann habe ich wieder geschrien als viserion vom nachtkönig wiedererweckt wurde. oh mein gott!!! und GENAU DAS habe ich mir aber auch gedacht (auch da es sonst zu einfach für daenerys geworden wäre).

    liebe grüße
    dahi von strangeness-and-charms.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, dieser Streit hat hoffentlich irgendeinen Sinn, sonst wirkt es komisch.

      Ich bin jetzt sehr gespannt auf dem Evil Drachen... ob er wohl Feuer oder Eis speit?

      Löschen

INSTAGRAM FEED

@aufgerouget