Meine 10 Reise Gebote - Gastbeitrag


Hallo, hier ist Jona mal wieder und pünktlich zum Sonntag wollte ich mal schreiben, was mir beim Reisen persönlich wichtig ist. In meiner Kindheit habe ich aufgrund meiner Eltern fast  ausschließlich in Deutschland Urlaub gemacht. Meist auf Polyhöfen an der Ostsee, damit meine Schwester auch was vom Urlaub hat. Ich hatte es nicht so mit Pferden oder Ponys, dafür bin ich gewandert oder mit dem Rad gefahren. Oder hab einfach nur abgehangen und gelesen.



Photo by Vaidy Tamosauskaité/Unsplash.com

Heute ist das natürlich anders. Wenn es nach Bettina geht, könnten wir auch das ganze Jahr reisen, aber es gibt zum einen das Studium und zum anderen auch Jobs, Praktika, Prüfungen....

Für euch habe ich die 10 Dinge zusammen gefasst, die mir beim Reisen besonders am Herz liegen:
  1. Du sollst so umweltfreundlich wie möglich reisen - Kreuzfahrten sind eine Art von Urlaub, die mir nicht nur zu teuer ist, ich finde sie auch unnötig, weil da schwimmende Städte im Wasser sind, die unglaublich viel Dreck in die Luft und ins Meer pusten. So einen umweltverschmutzenden Urlaub möchte ich nicht machen, nicht heute und in 20 Jahren auch nicht. Mal die Fähre nehmen, wenn es nicht anders geht ist ja okay. Wir versuchen immer möglichst umweltfreundlich zu reisen, meistens per Bus oder Flug, wenn es nicht anders geht. Und wehe, du schmeißt einfach Müll in die Wildnis im Urlaub ... nur, weil du im Urlaub bist, solltest du dir nicht mehr rausnehmen! Es gibt bestimmt irgendwo immer einen nächsten Mülleimer, ob nun in Paris oder Schweden.
  2. Du sollst nur leichtes Gepäck mitnehmen - Man braucht nicht 20 T-Shirts für eine Woche. Meist reicht mir Handgepäck fürs Fliegen oder mein Backpacker Rucksack, wenn wir nicht fliegen. Und was man dringend braucht? Bettina nimmt Hut und Cardigans immer mit, indem sie sich einzwiebelt, als mehrere Schichten übereinander anzieht, um für jedes Klima gewappnet zu sein. Und zum Schminken reicht auch eine Lidschattenpalette und kleine Ausrüstung für Bettina. 
  3. Du sollst nicht zu viel planen - wenn man sich den ganzen Tag zuballert mit Terminen, Führungen und Aktionen, dann ist es klar, dass das unentspannt und stressig für alle Beteiligten wird. 
  4. Du sollst dir Zeit nehmen - Auch, wenn du nur ein paar Tage hast - nimm dir Zeit für deine Punkte und gucke, wo du gerne deine Zeit verbringen möchtest und entspannen kannst. Ich fand in Paris abhängen und Macarons essen am Seineufer überraschend gut und entspannend.
  5. Du sollst auch mal deinen Plan über Bord werfen - Okay, wir machen uns alle unsere Bucketlist. Mal länger, mal kürzer. Allerdings entdeckt man viele schöne Dinge eher zufällig. Und wenn man zu sehr an seinem Plan hängt, besteht die Gedacht, ein schönes, spontanes Erlebnis nicht zu erleben und nur stur seine Liste abzuarbeiten. Mich befriedigt das nicht, ich möchte auch mal ausbrechen und etwas total Verrücktes erleben. Und sei es nur der erste Bubble Tea meines Lebens mitten in Paris. Oder der Pfandflaschensammler, der uns eine nächtliche Führung durch Amsterdam gibt. Eigentlich wollte ich auch noch darauf hinaus, dass man zuhause ja auch verhältnismäßig strukturiert sein muss und genau das kann man im Urlaub doch mal beiseite lassen.
  6. Du sollst machen, was du magst - Man muss nicht immer auf Teufel komm raus in jedes Museum oder jede Kunstgalerie rennen, nur weil alle immer Kultururlaub anpreisen. Wenn du auf Sport stehst und nichts mit der Mona Lisa und Kunst anfangen kannst wie ich, dann mach doch einfach Sport im Urlaub.
  7. Du sollst träumen - überall hin, wo du hinwillst? Nichts ist unmöglich! Es braucht halt nur Zeit, um Geld zu sparen, damit Japan, Namibia oder Island dann irgendwann möglich ist.
  8. Du sollst abschalten - nicht erreichbar sein, Laptop daheim lassen und die Hausarbeit mal Hausarbeit sein lassen. Es ist nicht schlimm und kein Weltuntergang, wenn du mal im Urlaub Zuhause zuhause sein lässt.
  9. Du musst nicht alles fotografieren - Bei Bettina und mir prallen Welten aufeinander. Ihr Vater ist im Urlaub immer nur mit Linse vor dem Auge unterwegs. Bettina kennt Urlaub nur mit "Trine, stell dich mal da hin!" und "Trine, wir müssen anhalten. Ich muss das Panorama fotografieren." Bettina ist davon nachhaltig geschädigt und macht heute selbst viele Fotos. Getreu dem Motto: Wenn ich mich hinter einer Kamera verstecke, muss ich nicht mit aufs Foto. Aber immerhin hält sie nicht alle 10 Minuten an, um extra Fotos zu machen oder terrorisiert ihre Mitmenschen mit 2stündigen Diashows. Ich bin da komplett anders: Ich muss nichts fotografieren, ich behalte das im Kopf als schöne Erinnerung. Und wenn Bettina fotografiert, ist das voll ok, die macht das halt gerne und kann das auch gut.
  10. Du sollst mit Menschen Urlaub machen, die dir gut tun - Eine Freundin von uns war einst im Center Park in der Eiffel. Sie und ihr Mann reisten gemeinsam mit einem befreundeten Paar und das Ganze war eine einzige Katastrophe. Der Vorteil, Spritkosten gespart zu haben, verpuffte, weil die beiden Paare so gar nicht miteinander klarkamen - die einen wollten selber kochen, die anderen ins Restaurant. Die einen früh aufstehen, die anderen feiern gehen und bis nachmittags pennen. Die einen wandern gehen, die anderen faul auf der Liege liegen und sonnen. Fazit: Nur, weil man nicht dasselbe mag, muss der Urlaub nicht gleich zur Katastrophe werden. Aber man muss als Reisende gucken - will ich alles zusammen machen? Können wir uns trennen? Was für gemeinsame Interessen haben wir?
Fazit dieser Liste ist:
Natürlich sind das nur meine 10 Gebote, die für mich persönlich wichtig sind.

Welche Gebote habt ihr beim Reisen für euch?

Es muss natürlich nicht alles erfüllt sein für den perfekten Urlaub, denn den gibt es auch gar nicht. Bilder, die wir auf Instagram sehen oder Reiselogs sind nur Momentaufnahmen. Wichtig ist, dass wir uns im Urlaub vom stressigen Alltag erholen und eine angenehme Zeit haben.

Habt einen tollen Urlaub,
euer Jona

Kommentare:

  1. Sehr gute Gebote! Ich stimme dir in allem zu :)
    Liebe Grüße
    Sophia

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ein toller Post ! :> Stimme dir in fast allem zu. Beim Gepäck wird es bei mir doch meist der Koffer anstatt ein Rucksack. Und da ich Foto-addicted bin, muss auch immer meine Kamera mit :D Aber ein schöner Post :) Und kann deine Gebote auch gut nachvollziehen.
    Liebe Grüße :> Josi
    www.josiiffashion.com

    AntwortenLöschen
  3. Toller Post, in ein paar Punten ticke ich zwar minimal anders aber im Großen und Ganzen kann ich das unterschreiben :)
    Liebe Grüße, Mona

    AntwortenLöschen

INSTAGRAM FEED

@aufgerouget