Review: Essence Sun Club 2 in 1 bronzing powder 20 sunset

Hallo zusammen, ihr da draußen in der weiten, weiten Welt!

Im Moment bin ich etwas verwundert über eure Begeisterung - auf positive Art und Weise. Ich bekomme jede Menge positives Feedback via Kommentare, Mail oder über soziale Netzwerke und freue mich sehr, dass ihr auch kritische Berichte so gerne lest und positiv annehmt wie die zu konstruktiver Kritik oder über das Beachtetwerdenwollen in sozialen Netzwerken. Da gibt es junge Mädels, die sich über Anleitung zu Kritik freuen und Männer zwischen 30 und 40, die nun durch meine Beautyberichte verstehen können, wozu dieses Schminkzeug eigentlich da ist und das gegen Rasierbrand und die Quadeln ab und an wirklich hilft (Azulenpaste noch besser als Teebaumöl und alles mit Lavendel von Lush in Sachen Gesichtspflege macht meine Haut perfekt). Im Moment blogge ich einfach zu dem, was ich Lust habe, weil ja ab 30.08. nach vielen Nebenjobs und Theaterprojekten auch dann mit einer festen Arbeitsstelle der Ernst des Lebens beginnt und ich bis dahin noch ein wenig an literarischen und Kunstprojekten arbeiten möchte. Und wie ihr gestern in meinem Maltagebuch gesehen hat, klappt das ganz gut im Moment, nur ein wenig Ordnung muss ich noch heute schaffen. 
Aber nun zum eigentlichen Thema ...

Einige Einzelreviews zu diesem Produkt gibt es bereits. Aber die, die ich bislang gefunden habe, waren eben auf Russisch und Holländisch. Alles Deutschsprachige war eben leider nur aus Sammelreviews und das hat dieses schöne Produkt aus der aktuellen Sortimentsumstellung nicht verdient, weil es eben ein sehr schönes Produkt für den schon beginnenden Sommer ist.


Die Essence Sun Club 2 in 1 bronzing powder gibt es in zwei Nuancen, die für je 3,49 Euro erhältlich sind. Neben dem anderen Bronzer-Highlighter-Duo 10 sunshine ist 20 sunset ein schönes Blush und Bronzer Duo, was mir persönlich besser zusagt, da ich Highlighter so gut wie nie außerhalb des Auges nutze und eben mit matten Produkten und am liebsten mit Foundationprodukten kontuiere. (Allerdings ist mir der Kardashian-Contouring-Trend ein bisschen too much. Am Theater ist so etwas zwar super für Gender Switch oder ähnliches. Aber im Alltag sieht so ein krass kontuiertes Gesicht doch manchmal etwas Grotesk aus. Oft missglückt es, einfach nur seine Vorzüge zu betonen, wenn man nach Schema A sein Gesicht kontuiert, passt eventuell gar nicht zur eigenen Gesichtsform und endet in einem Schminkfiasko. Aber hey, jeder von uns braucht diese Schminkmaleure der Jugend, über die wir 10 Jahre später nur lachend den Kopf schütteln, wie der Knfirmationsblazer oder die ersten Haarfärbeexperimente, die gar nicht gut aussahen, aber auf die wir damals sehr, sehr stolz waren.)

Der Sunset-Blush/Bronzer enthält 10 Gramm Inhalt und hält sich 12 Monate nach Anbruch.


Anders als bei anderen Bronzingprodukten haben die Nuancen 10 und 20 nichts damit zu tun, wie hell oder dunkel die Produkte sind, sondern es sind zwei verschiedene Kombinationen. Ich persönlich finde, dass die Nuance 10 eher natürlicher kombiniert werden kann, während diese Kombination aus Rouge und Bronzer sich eher schön am Abend macht.

Das Verpackungsdesign ist schlicht, praktisch für unterwegs, aber auch kein absolutes Eyecandy. Alles in Allem werde ich bei 3,49 Euro nicht herummeckern, da andere Drogeriemarken wie p2, alverde oder Terra Naturi weitaus unschöne Produkte


Das Besondere an den Farben von diesem Produkt ist wohl, dass das Duo aus Bronzer goldig schimmernden Rouge nicht - wie gewohnt in einer Palette - nebeneinander befindet, sondern individuell mamoriert gepresst wurden. 
Ob man nun ein Fan von Bronzer ist oder nicht, ist widerum sehr individuell. Ich persönlich kontuiere gerne mit Bronzer, weil es besser zu mir passt als ein kaltes Taupe zum Kontuieren, solange der Bronzer nicht zu karottenorange wirkt. Im ganzen Gesicht nutze ich Bronzer eher selten, da ich keine Sonnenanbeterin bin, eher gülden als braune Pelle bekomme und daher doch ein Schneewittchendasein bevorzuge.


Gemischt empfinde ich Bronzing Powder und  Blush nicht als sonderlich schön. Daher werde ich beide Produkte nur getrennt voneinander benutzen.

Die Pigmentierung ist ideal - Nich zu viel, nicht zu wenig. Und der gülden schimmernde Rouge lässt sich sehr gut auf der Wange aufbauen. Der Bronzer ist matt und beide Produkte sagen mir von der Konsistenz her gut zu und krümeln kaum. Den Pinsel sollte man dennoch immer gut abklopfen - das mache ich bei jedem Puder. Auch kann man die Farben gut getrennt voneinander nutzen, was ich ja tue - gemischt sagt mir der Farbton einfach nicht zu. 


Das Produkt lässt sich problemlos auftragen. Auch das Verbleinden ist einfach - keine Flecken, egal, ob mit Foundation, Cremefoundation oder so. Die Haltbarkeit hat mich auch überzeugt. Ab und an gab es leider im Bereich Rouge bei Essence ein paar schwarze Schafe, die nach ein paar Stunden verblassten. Aber dieses Produkt gehört definitiv nicht dazu und hält den ganzen Tag.
Ansonsten kann ich zu diesem Produkt absolut nicht meckern, außer höchstens, dass das Produkt eher in der Sommersaison für mich Blassnäschen ist als im tiefsten Winter, wenn ich den Hautfarbton "Tafelkreide" habe und mir eine einzige Alverde Foundation (ein L'Oreal Eau de Teint Dupe) passt oder ich sonst meine Foundation mit der weißen von Illamasqua mischen müsste.


Fazit: 
Anhand der Swatches müsste jeder selbst sehen, ob diese Farbtöne zu einem passen, einem zusagen und man dieses Produkt braucht. Es ist für mich im Sommer ein gutes Produt, im Winter eher weniger geeignet. Aber das ist eben nur das Fazit bei mir. Ob ihr ein Produkt wollt und braucht oder nicht, muss jeder von euch für sich selbst entscheiden. ;) Ich gebe euch keine Kaufempfehlungen oder gar Kaufbefehle nach dem Motto: "Dies ist ein MUSThave!" Nein, ich finde dieses Produkt gut und was ihr daraus macht, ist euch letztendlich überlassen.


Keine Kommentare:

Powered by Blogger.