Effektiv organisieren - wie kriege ich das hin? Klausuren, Hausarbeiten und Referate

"Bettina, wie schaffst du das alles?", fragt Katharina immer wieder, wenn ich ihr erzähle, dass ich seit 5 Uhr auf den Beinen bin und gerade halb ein Video schneide und halb eine Hausarbeit schreibe und dies oder jenes heute schon geschafft habe.
"Du solltest darüber ein Video machen, du bist ein richtiges Organisationstalent." 
Naja, ich koche auch nur mit Wasser und bezweifle, dass meine Tipps so arg anders sind als die der anderen Leute, die ihr Zeug auf die Reihe kriegen.

  1. Hab keine Angst - Eine Prüfung kann man versammeln, eine Arbeit mal mit einer 3 mit 2 schreiben - davon geht die Welt nicht unter. Manche brauchen den Druck einer Deadline, andere Leute nicht. Die Hauptsache ist: Dieses tolle Gefühl, wenn man das Referat, die Arbeit oder den Flog nach 12 Stunden Schnitt endlich fertig hat. Ein Ex von mir war ein wirklich abschreckendes Beispiel: Ich weiß nicht, ob er bis heute seine Prüfung gemacht hat, aber er hätte schon damals bei unserer Trennung 2-3 Jahre mit dem Studium fertig sein können, hat sich aber aus Angst vor schlechten Noten nicht getraut, eine Abschlussarbeit abzugeben. Das war nicht nur Psychoterror für ihn, sondern hat seine Eltern allein in den Jahren mindestens 5000 - 10000 Euro mehr Unterstützung für ihren Sohn gekostet und ihm weitere Studienkreditschulden beschert. So etwas muss doch nicht sein!
  2. Listen gehen immer - ich bin ein Fan der klassischen To Do Liste, ich habe Listen für fast alles - einen Tagesplan, wann ich was machen möchte, eine Einkaufsliste und Wishlist, eine Packliste ... Listen sind einfach toll, weil wir so Dinge, die wir eigentlich im Kopf haben müssten, getrost als Sicherheit schriftlich oder digital immer mit uns tragen. Für mich ist es eine perfekte Hilfe, wenn ich Youtube/Blog, Uni, jobben und Freizeit zusammen in Einklang bekommen möchte.
  3. Plane deine Zeit - es ist megaunrealistisch eine 30seitige Hausarbeit oder ein 60minütiges Referat in 2 Stunden zu schaffen. Ich arbeite gerne am Stück, wie beim Pflastrabreißen kurz und schmerzlos und nehme mir 2-3 Tage Zeit, um die fiese Arbeit hinter mich zu bringen.
  4. Gönn dir Pausen - auch, wenn du nur noch drei Tage Zeit hast für eine Hausarbeit, ist es unrealistisch, dass es eine gute Note wird, wenn du 24/7 arbeitest. Gönn dir mindestens 6-7 Stunden Schlaf pro Nacht und besorg dir für diese Zeit Korrekturleser, damit diese deine Ruhezeit nutzen können.
  5. Sei realistisch - wenn du eine 1,0 willst, musst du wirklich hart arbeiten - egal, wie liberal der Dozent oder Lehrer in seiner Notenvergabe ist. Wenn du nur 3-4 Tage in deine Arbeit setzt und eben nicht 2 oder 3 Wochen, dann sei nicht traurig, wenn es nur ein 3,0 wird und eben keine Bestleistung.
  6. Kleb dir deine Motivation - Spiegel und Türen, die Fliesenwand der Dusche - warum nutzen wir diese alltäglichen Orte nicht zum Lernen und um uns gute Laune zum Arbeiten zu schaffen? Wenn ihr für Klausuren lernt, hängt euch eure Mittelhochdeutschvokabeln oder was auch immer anfällt einfach an die Tür der Dusche oder an den Badezimmerspiegel zum Lernen. Und wenn ihr eine Arbeit schreibt, helfen ein paar nette Worte wie "Du schaffst das!"
  7. Lass dir in den Arsch treten - erzähl deinem Partner, deiner Familie, deinen Freunden davon, dass du eine Arbeit schreibst oder für eine Klausur lernst und bitte sie, dich dabei zu unterstützen.  Falls du dann doch mal online bist, dann können sie dir sagen, dass du bitte wieder arbeiten/lernen sollst. 
  8. Handy aus, WLAN aus, Oropax rein - Kennt ihr das? Eigentlich müsst ihr noch 10 Seiten lernen oder schreiben oder lesen, aber auf Instagram, bei Facebook oder bei Youtube ist es grad so spannend und die neue Folge Game of Thrones oder Pretty Little Liars wartet auch noch .... ganz einfacher Tipp dagegen: WLAN aus, Handy aus, nur im Notfall mal dict.cc oder Wikipedia nutzen, wenn man ein Wort nicht kennt und einen Weg für sich finden, um effektiv zu arbeiten.
Photo: Dustin Lee/Unsplash.com

Kommentare:

  1. Schöner Post! Ich fange meistens ganz früh an, mache dann aber bewusst Belohnungspausen mit z.B. einer Serienfolge als Anreiz. Deadlines als Damoklesschwert kann ich überhaupt nicht ertragen, macht mich viel zu nervös =)
    Love, Héloise
    Et Omnia Vanitas

    AntwortenLöschen
  2. cooler Beitrag, kannst du das auch als video zzu machen

    AntwortenLöschen
  3. Klasse Beitrag und sehr informativ :)

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.