KatzenCafé in Berlin - BaristaCats

Es war einmal in Taiwan .... ja, nicht - wie alle glauben in Japan - da eröffnete das erste Katzencafé der Welt und alle Miezen waren froh, fürs Kuscheln und Spielen viel Dankbarkeit zu bekommen. Das war 1998, Jona war da 2 Jahre alt.

Und heute ist nicht nur Katzencafé in Japan ein Riesenhype, auch in Deutschland erfreuen sich immer mehr Städte einem Kuschelkatzencafé. Neben Wien gibt es auch in Hannover, Köln, Bielefeld und Aachen Cafés mit Stubentigern, das erste Pelzgurkenetablisment eröffnete 2012 in München.
In Berlin gibt es gleich drei Katzencafés, wir haben das größte besucht, BaristaCats.

Muffin ist nicht so der Kuscheltyp, das kann sie auch mal durch seine Krallen zeigen - aber für Fotos hält sie immer schön still und strubbelt vor sich hin.
 Ich hatte ein bisschen Sorge, dass ich als Veganerin nichts finde, aber Berlin wäre ja nicht Berlin, wenn es nicht veganerfreundlich wäre - so gab es auch alles mit Sojamilch und einen genialen veganen Apfelkuchen.



Das Team ist wirklich freundlich und gibt gut darauf Acht, dass die Katzen nicht genervt oder belästigt werden von den Gästen - es gibt klare Regeln, dass man z. B. schlafende Katzen nicht stört und auch nicht mit Blitz fotografiert.

Mateo ist echt ein Meister der Gegensätze - mal rennt er hyperaktiv durch die Gänge, mal chillt er auf den Stühlen und sagt sich: Nööööööö .... ich will nicht spielen.
Warum ich so auf Katzencafés abfahre? Ganz einfach: Ich hatte (bis auf Hühner) keine Haustiere, später bei meinen ersten Freund hatte ich nur die Draußenkatzen Bambam und Pebbels. Und natürlich Omi, eine alte Katze, die irgendwann dement wurde und zum Glücksfriedlich im Schlaf eines Tages starb. Und momentan leben wir in einer Wohnung, in der wir keine Haustiere halten dürfen, das auch uncool wäre in einer Dachgeschosswohnung ohne Katzenklappen. Wenn Jona und ich eine Katze haben wollen, soll sie sich auch wohlfühlen. Und Jona will übrigens ein Hausschwein. Pigeldi und Frederick sollen die beiden dann heißen - aber wer wie heißt, ist noch unklar.

Mateo ist auch ein Meister des Resting Bitch Faces - dagegen sieht Victoria Beckham aus wie eine Frohnatur.
 Irgendwie kam es dazu, dass - wie immer - mich alle möglichen Menschen anschreiben, wenn ich in Berlin bin und meinen "Hey, lass uns treffen". So schrieb auch ein entfernter Bekannter:

"Hey, wo bist du grad? Kreuzberg?"

  • "Nee, im Katzencafé. Irgendwie hinter Lichtenberg, über Lichtenberg. Kann dir einfach den Standort schicken. Willst du kommen?"
"Ieeeeh, das klingt ja unhygienisch. Überall Katzenkot und so?

Nein, unhygienisch und katzenunwürdig ist es nicht - die Katzen haben einen Ruheraum, in dem auch die Katzenklos sind. Das heißt: Kein Kaffeschlürfen zwischen Katzenunrat und wenn Muffin, Mateo, Mocca und Marzipan keine Lust auf Bespaßung der Gäste haben, dann gehen sie einfach in ihre Chileout Area.


Um die Lebensmittelhygiene muss man sich somit keine Sorgen machen, der Küchenteil und die Theke zum Bestellen und Bezahlen ist fest getrennt von dem Bereich, in dem die Katzen ihr Reich haben.

Muffin als einziges Mädel ist schon so ein bisschen eine Diva. Oft versteckt sie sich gerne

Nicht nur für den Mensch ohne Haustier oder Katzenfan ist dieses Café eine wahre Freude - auch die 4 Katzen, 3 Kater, eine Katze, wurden gerettet und erfreuen sich nun eines gemütlichen Lebens.



Nach sehr hektischen und ereignisreichen Tagen mit schlechten Schlaf auf der Iosmatte überkam uns wirklich eine Woge der Zufriedenheit und Ruhe, als wir da so saßen, katzenknuddelnd oder die Katzen fotografierten, zu entspannenden Pianoversionen von Disneysongs und Soundtracks aus Miyazakifilmen - es ist eben nur leises Hintergrundklippern, keine krasse Dauerbeschallung wie im Disneyland im Paris.

Muffin ist schon ganze 7 Jahre alt und wurde 2010 unter schlechten Verhältnissen in der Massenzüchtung geboren.

Dienstags ist Ruhetag.
Sonntag, Montag, Mittwoch und Donnerstag kann man das Café von 13 Uhr bis 18 Uhr besuchen, freitags und samstags hat es sogar von 13 bis 18 Uhr auf.
Es gibt auch einige Tage mit Frühstücksspecials - alle Infos findet ihr HIER auf der offiziellen Website des Katzencafés.

Marzipan kam über Tierhilfe Anubis 2014 ins Katzencafé und ist durchaus der Kuschelkater Nummer 1, da er gerne auf die Gäste zugeht und verspielt ist.
Bei den Preisen kann man echt nicht meckern, in Göttingen würde ich auch durchaus mehr als 2,20 Euro für einen Kaffee zahlen. Laktosefreie Milch oder Sojamilch kostet 30 Cent extra.

Die Anfahrt ist ein wenig tricky, wir empfehlen euch die Tram M4 bis zur Handstraße/Malchower Weg zu fahren und dann die 650 Meter zu laufen.



Da ich selten so eine tolle Bilderflut an fotogenen Katzen hatte, folgt nun noch ein Best of aus über 200 niedlichen Katzenfotos.

Mocca ist der Jüngste im Bunde und wurde 2016 in der Ukraine geboren und von der Tierhilfe gefunden.


Ab 18 Uhr kann man auch Cocktails schlürfen ... in unserem Fall ein Ipanema, Jona und ich stehen einfach leckere, erfrischende Cocktails ohne Alkohol. Und da ist auch meine Legria, die samt toller Aufnahmen 2 Tage danach gestohlen wurde.



Wer Muffin kraulen möchte, sollte ihr erst einmal die Hand reichen - zum Schnuppern. Dann lässt sie sich ohne Probleme streicheln, zeigt aber auch deutlich, wenn sie keine Lust dazu hat.



Neben einem Außenbereich - der für Berlin (gefühlt) mitten im Grünen ist - gibt es zwei Räume, in denen man mit den Katzen kuscheln und spielen kann. Zeitschriften und Spielzeug rund um die Katz sind auch vorhanden.






















Mateo ist ein Straßenkater aus Spanien, der im Dezember 2013 geboren wurde und durch die Tierhilfe Anubis seinen Weg ins Katzencafé fand.












































Dieses Foto hat Jona gemacht, der sich inzwischen auch mehr und mehr im Fotografieren versucht - so Learning by Doing, was mein Analogfotografiersüchtiger Vater auch gemacht hat mit mir, als ich 12 Jahre alt war.















Kommentare:

  1. wirklich tolle Fotos, gerne mehr davon

    AntwortenLöschen
  2. Schöner Beitrag! Ich finde es super, dass es wirklich Regeln gibt, um es den Katzen so angenehm wie möglich zu machen :)

    AntwortenLöschen
  3. Am Anfang dachte ich das wird eine Geschichte �� Du kannst echt toll schreiben. Dein Blog bietet verschiedene Themen das finde ich sehr interessant!

    AntwortenLöschen
  4. Die Miezen sind echt süß :) Ich glaube gerade für Menschen die keine Haustiere haben eine total schöne Idee :)
    Liebe Grüße, Mona

    AntwortenLöschen
  5. Die Fellnasen sind echt süß. Ich bin bei diesen Cafes etwas hin und hergerissen. Gut dass es Regeln gibt, ich hoffe natürlich da halten sich auch alle dran. Ansonsten kann es echt stressig für die Süßen werden.
    Aber trotzdem schön für alle, die keine Tiere halten können :)

    Liebe grüße Anni von http://hydrogenperoxid.net

    AntwortenLöschen
  6. Da muss ich unbedingt mal hin wenn ich in Berlin bin :D

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.