Cheatday - schädlich für jede Diät?

Die Welt ist voller süßer Dinge ... damit meine ich leider nicht nur Kinderlächeln oder niedliche Katzenbabys, sondern eben auch viele, viele Dinge, in den Zucker, Fett und haufenweise leere Kalorien, also Kalorien ohne Nährstoffe stecken.

Seit einigen Monaten bin ich nun weitesgehend zuckerfrei und muss sagen: Ein Cheatday einmal die Woche? Das gibt es bei mir nicht. Es ist viel seltener.

Warum? Das fragt ihr euch sicher. Die Antwort ist sehr pragmatisch: Zucker wirkt wie eine Droge im Körper undspendet Glücksstoffe aus. Danach kommt der Entzug. Würde ich mich einmal die Woche mit Zucker vollplumpen, dann hätte ich danach ein totales Tief mit Kopfschmerzen, schlechter Laune ... Nein, darauf habe ich keinen Bock. Allerdings habe ich einige Lebensmittel für mich gefunden, die ich nutze, obwohl sie Zucker enthalten. Natürlich alle natürlichen Zuckerquellen, allerdings nicht so sehr Trockenobst - das nutzen viele Zuckerfreie zum Raw Cake backen, indem sie Trockenfrüchte wie Datteln zerkleinern. Ich setze eher auf frisches Obst. Und ich esse auch Kidneybohnen, obwohl meist eine kleine Menge Zucker als Konservierungsstoff enthalten ist.
Mein größtes laster ist wohl ab und an, dass ich gerne Light-Koffein-Erfrischungsgetränk trinke. Manchmal muss das einfach sein - obwohl ich im Winter natürlich den warmen Kaffee bevorzuge.

So vegan und zuckerfrei und gesunde Ernährung ist aber oft recht schwierig. Letzten Samstag packte Katharina bei TubeHamburg Schokolade aus und ich sagte natürlich Nein dazu. Auch übermorgen beim Creators Day hoffe ich, dass etwas Veganes für mich dabei ist. Und so geht es uns doch täglich - überall lauern Geburtstagskuchen im Office, der Donutladen um die Ecke ... und ich will gar nicht erst vom anstehenden Weihnachtsmarkt anfangen!

Oft bei Fitnessfans und Diätmädels angepriesen ist der Cheat Day.
Die Idee ist einfach: 6 Tage strenger Ernährungsplan und sich am 7. Tag für die Disziplin belohnen.
Einfach Essen, worauf du Bock hast!

Ob das funktioniert?
Kommt drauf an. Ich beispielsweise mache eine simple Rechnung und arbeite mit dem Kaloriendefizit.
Heißt, 7000 Kalorien einsparen heißt ein Kilo Fett abnehmen. Mache ich mehr Sport, ist das Kaloriendefizit größer, schlemme ich mehr, ist es kleiner.
Heißt: Theoretisch ist ein Cheat Day bei mir drin, wenn ich genug Sport mache und mich gesund ernähre - aber auch am Cheat Day sollte ich nicht alles in mich reinstopfen ... ich kenne da Leute, die zum Super Bowl eine 100000 Kalorien Orgie mit einer Hand voll Leute feiern ... aber mal ein Stück Christmas Pudding wird an Weihnachten wohl drin sein.

Letztendlich kann jeder den Cheatday für sich selbst testen - für mich und meine Ernährung ist es eher nichts, was ich regelmäßig machen möchte.

Was ich lieber mache als Cheatday?
Auch für Veganer gibt es tolle Rezepte, die einfach und schnell gehen - z. B. Pizza aus Blumenkuhlboden oder Blumenkohlreis machen. Oder warum nicht einfach mal Suppe im Winter essen?
Statt Cheatday fülle ich lieber meinen Magen mit Dingen, die gesund sind und trotzdem lecker schmecken - dann ist auch das Aufstöhnen nach der Adventszeit nicht so groß.











Keine Kommentare:

Kommentar posten

INSTAGRAM FEED

@aufgerouget