Getestet: Balea Professional Oil Repair Haaröl

Hallo und guten Abend zusammen!

Ich hoffe, es ärgert euch nicht, aber bei all den Limited Editions und Sortimentsumstellung lässt mich einfach ein Großteil kalt. Man kann ja auch erst einmal die Schminke aufgrauchen, die man hat, oder? Und 1000 bunte Lidschatten oder Nudepaletten brauche ich ohnehin nicht, wenn ich schon reichlich Lidschattenpaletten wie die Naked 1, Naked 2 und mindestens noch mal 5-6 Nudepaletten aus dem Drogeriesegment habe. Morgen fahre ich eine Freundin besuchen, die erst einmal einen Wanderrucksack Schminke von mir bekommt - ich habe ausgemistet und hey, ich brauche nicht viel Schminke zum glücklich sein. Konsum ist nicht alles und ich möchte nicht in 10 Jahren zurückblicken und feststellen, was ich alles verpasst habe, weil ich mein Geld für Schminkutensilien statt spannenden Wochenendtrips verpulvert habe. Das Leben ist da, um gelebt zu werden und in den kommenden Monaten möchte ich meine neugewonnene Freiheit genießen. Es heißt ja  nicht, dass ich nicht täglich meine 4 oder 5 Produkte nutze.

Eines meiner wirklich tagtäglichen Produkte ist das Haaröl von Balea Professional. Meine Mutti nutzt es auch, Janus schätzt den Vanilleduft, der anfangs recht stark ist, aber binnen Minuten verfliegt und wenn ich es nicht nutze, meckert meine Friseurin, dass meine Haarspitzen furztrocken sind. Also bin ich brav und öle immer schön. Ein Tropfen für die Längen und Spitzen. 

Dem Hersteller nach soll das Öl ein kleines Wunderwerk sein und stark geschädiges Haar pflegen ohne es dabei zu beschweren und so als tägliche Pflege bei trockenem und strapazierten Haar dienen. Arganöl, der Geheimtipp, der inzwischen auch pur gar nicht mehr so schwer zu finden ist (zum Beispiel bei Vom Faß), ist auch enthalten. Und vegan ist es auch! Also, was soll man sich mehr wünschen?

Die Verpackung ist typisch und praktisch - ich brauche kein rosa Blingbling wie bei Got2Be Schmusekatze oder so. Eine überteuerte Verpackung macht auch nicht den Inhalt besser. Es verstärkt maximal einen Placeboeffekt oder fördert anderweitig die Kundenzufriedenheit? Die Produktdesigner unter euch können mich gerne via Kommentar aufklären. Aber mir genügt es, das sie dicht hält und Im Gegensatz zum Öl von Gliss Kur, dass 2014 in irgendeiner DM Box war, auch einen Sturz aus 1 Meter Höhe überlebt. Morgens bin ich halt ein Tollpatsch ... Es hält alles dicht, der Verschluss hält auch - keine Ölunfälle unterwegs. Also. Läuft.
Zu den Inhaltsstoffen kann man (Codecheck) sagen, dass es leider nicht silikonfrei ist. Ich vertraue da aber meiner Friseurin, wenn diese sagt, dass das für mich kein Problem ist. Schließlich strubelt sie täglich in vielen, vielen Haaren herum und ich eben nur in meinen eigenen, maximal kannte ich so 30-40 andere Köpfe aus meinen Theatermaskenzeiten, aber ich gebe zu - ich kann Frisuren, aber ich schminke lieber und lasse Profis die Frisuren machen.

Der Duft ist unglaublich - Vanille, nicht jedermenschs Sache, aber ich mag es. Zur Anwendung: Ich massiere es nach dem Haarewaschen und frottieren ins Haar - natürlich nur in Längen und Spitzen. Es reicht immer ein Pumpstoß, zwei sind definitiv zu viel. und ebenso mach ich es morgens nach dem Aufstehen bei Bedarf, wenn meine Haare trocken und strubelig sind. Eine sehr, sehr liebe Freundin meinte ohnehin, dass ich eine Person bin, die keine Bad Hair Days hat, sondern sie lebt.  DAS SOLL SO SEIN! Denn nur ich habe den perfekt gestylten Undone Augenringe Look im olivgrünen Eulenhoodie! Die Hände sind danach etwas schmierig, ich empfehle also Händewaschen nach der Nutzung des Öls. Wichtig ist wohl diese Info: Ich föhne nicht. NIE! Damit wären meine Haare sonst dem untergang geweiht. Ich wasche haare meist abends und flechte oder verdutte sie zum Schlafengehen. Zum Leidwesen der Nebenmirschläfer. Aber hey, Leute, ein altes Sprichwort sagt bereits - wer was Schönes im Bett haben will, muss leiden.

Die Wirkung ist auch super. Die Haare können das Öl gut aufnehmen, meine (meine Friseurin, O-Ton) furztrockenen Haare wirken nicht strähnig, auch nicht nach Anwendung im trockenen Haar. Und auf Fotos sehen die Haare so klasse aus, wenn ich Öl drinnen habe. Mein absolutes Muss für Bewerbungsfotos, dagegen stinkt jede computertetuschierte Shampoowerbung ab. Sie sind weich, fluffig, glänzend und ich bekomme diese tollen Out of Bed Wellen, manchmal richtige Locken dank meiner Friseurin und ihrem genialen Haarschnitt.

Fazit: Für knapp 3 Euro kann man als Langhaarluchs nichts falsch machen! Aber Kurzhaarmenschen unter euch haben es nicht nötig., allenfalls zur Hipsterbartpflege ist es wohl ab einer bestimmten Bartlänge ratsam, damit eure Gesichtshaare dann nicht trocken und drahtig daherkommen wie  Achselhaare oder wahlweise andere drahtige Körperbehaarung.

Ich hatte auch einmalig das Shampoo und die Spülung zu dieser Serie getestet. Die haben mir beide nicht so gefallen, meine Haare wurden schnell fettig davon.



Keine Kommentare:

Powered by Blogger.