Lena Hoschek Berlin Fashion Week Goodie Bag

Guten Morgen, meine surrealen Freunde!

Ich wünsche euch einen schönen Samstag und  ein entspanntes Wochenende. Fragt mich nicht warum, aber ich bin super motiviert und wirklich gut im Work Mode - heute werden meine Mutti und ich noch Sushi machen, trotz schlechten Wetter werde ich meinen üblichen 10 km Spaziergang machen, wenn ich zuhause bin, ich hoffe, ohne Schauer ... und ich bin super am Arbeiten und schreibe grad To Do Listen. Nachdem ich gestern eine Prüfungsleistung fertiggestellt habe, hat es in meinem Kopf irgendwie Klick gemacht, fragt nicht warum ... Aber es wird definitiv sehr bald und inspiriert von Katharina / hannalena90 eine Reihe dazu machen, wie ich mein Leben organisiere und warum man am Theater ohne To Do Listen aller Art am A... ist.

Wirklich, wirklich viele haben nach der Goodie Bag von der Fashion Week gefragt - da ich nur bei einer Show war, kann ich euch nur eine zeigen, die ich wirklich sehr gut gelungen finde und witzig. Diese Goldie Bag hat wirklich Charme ... es gab Daisy und Goofy, ich habe mich bewusst für Goofy entschieden.




Der Beutel an sich ist ja schon ein ziemlicher Hingucker, den ich daher auch gut in Ehren halten werde - aber als ich spät am Dienstagabend erstmals detailliert das Innere studierte, musste ich wirklich schmunzeln.


Genauso, wie Disney und Mickey eines der zentralen Motive der Kollektion war, was mich super happy macht, weil die ganze Kollektion mich an den Lieblingspullover meiner Kindheit erinnert (Magentapink mit Minnie Mouse - der Pulli war so genäht, dass die Nähte außen sind und er war für eine Kinderklamotte unglaublich stylish), dominiert das Motiv auch die Goldie Bag - da gibt es Filme, ein Romme Kartenspiel und ein PEZ Spender.

Ich habe zum Glück Cousinen und einen großen Fan von Entenhausen in der Familie - da mein Mann und ich minimalistischer als schon ohnehin leben wollen, werden wir wahrscheinlich viele Sachen verschenken und ich denke, die DVD und der PEZ Spender werden dazugehören.


Auch eine Sache, die ich ganz wunderbar finde, aber definitiv als Veganerin verkaufen werde, ist das Seidentuch. Es ist süß, aber eben nicht vegan und auch nicht wirklich mein Style. Ich trage Weiß oder Schwarz oder eher einfarbige Sachen mit verspielten Schnitten und Details, aber eben nicht Seidentücher - Seide und Satin mag ich ohnehin nicht sonderlich gerne. Ich weiß, alle Welt liebt Seide. Aber irgendwie hat es mir Baumwolle mehr angetan.




Ein wirklich gut nutzbares Goodie der Goodiebag ist das Waschmittel, denn mein Mann und ich hatten just unser Waschmittel alle - momentan sind wir am Überlegen, ob wir "nur" Waschmittel von Frosch wie bisher kaufen oder komplett au Waschnüsse oder selbstgerechtes Waschmittel umsteigen.

Auch die Wahl des lustigen Taschenbuches fand ich sehr schön, da hatte ich gleich etwas, was ich auf der Rückfahrt lesen konnte.



Ich glaube, mein persönliches Highlight sind neben dem schicken Jutebeutel, der absolut meinen Geschmack trag, der Matcha Tee (ich liebe Match Tee, aber habe noch keinen in Deutschland gefunden, der mir schmeckt - ich nutze japanischen) und der Katalog der wunderschönen Sommerkollektion, die nun einen großen Kontrast zum Herbst/Winter 2017/18 verkörpert.


Alles in allem war keines der Goodies so wertvoll wie das Geschenk, einen ganz eigenen Einblick in die Fashionweek Welt zu bekommen und andere Menschen zu sehen und teils kennenzulernen, die einen dermaßen anderen Lebensentwurf haben. Mode ist Teil unserer aller Leben und Kunst zugleich. Diese Kunst ist faszinierend, auch ganz ohne Industrie dahinter gesehen und ist nicht verwunderlich, dass viele Menschen den Traum haben, Künstler mit Stoffen zu werden und Weltruhm damit zur erlangen.
Beutel gehen irgendwann kaputt, Goodies verschenkt man oder sie gehen irgendwann in einem Umzugskarton verloren. Aber meine Erinnerung an dieses einmalige Ereignis, dieser überraschende Mix aus Power Girl Pop, den klassischen Hoschek Schnitten und den kräftigen Farben und mutigen Mustern, bleibt.





Keine Kommentare:

Powered by Blogger.